Caesar’s Salad: Antikenrezeption im 20. und 21. Jahrhundert

Envoyer Imprimer

Caesar's Salad: Antikenrezeption im 20. und 21. Jahrhundert

Altertumswissenschaftlicher Workshop für Nachwuchsforscher und -forscherinnen

Appel à contributions
Date limite : 30.01.2011

 

 

6./7. Mai 2011, Seminar für Klassische Philologie, Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Wie vollzieht sich moderne Antikenrezeption? Welchen Stellenwert und Einfluss hat diese in der modernen Kultur? Welche Phänomene können (noch) als Antikenrezeption bezeichnet werden? Welche Bedeutung haben diese sowohl für die Wissenschaft als auch für die moderne Kunstproduktion? Wie ändern Phänomene moderner und postmoderner Rezeption unseren Blick auf die Antike? Welche Veränderungen hinsichtlich Profil, Bildungsstand sowie Wahrnehmung der modernen Rezipienten/Produzenten lassen sich möglicherweise ausmachen?

Der Workshop, der auch einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden wird, eröffnet Nachwuchsforscherinnen und -forschern (ExamenskandidatInnen, Doktoranden, Post-Docs) aus dem Bereich der Altertumswissenschaften einen Raum, in den sie eigene Interessen und Ideen in die aktuelle wissenschaftliche Diskussion einbringen und dabei zugleich Erfahrungen im Wissenschaftsbetrieb sammeln können. Wir begrüßen besonders Vorträge zur Antikenrezeption in der zeitgenössischen Popkultur, zu Literatur, Film, Theater, Oper, Performance-Kunst, Musik, Architektur, Dekoration, Design, Tourismus, Video- und Rollenspielen, politischer Rhetorik, Comics, Cartoons, Youtube-Videos, Graffiti et al., immer mit dem Schwerpunkt auf das späte 20. und das 21. Jahrhundert.

Folge-Workshops sind geplant, ebenso eine Publikation der besten Beiträge.

Ihr Vortrag sollte zwischen 10 und 30 Minuten dauern. Senden Sie bitte ein Abstract von maximal 350 Zeichen sowie einen tabellarischen Lebenslauf bis spätestens 30.01.2011 an stoffelc[at]uni-trier.de und waldec[at]uni-mainz.de. Bitte teilen Sie uns neben der geplanten Dauer Ihres Vortrages auch mit, ob bestimmte Präsentationshilfen (Projektor, Lautsprecher usw.) benötigt werden. Angenommene Vortragende werden bis zum 15.02.2011 benachrichtigt. Fahrtkosten und Übernachtung werden subventioniert. Für Rückfragen stehen wir natürlich gerne zur Verfügung.

Prof. Dr. Christine Walde (Mainz)
Christian Stoffel (Trier/Mainz)

Seminar für Klassische Philologie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Jakob Welder-Weg 18
D-55099 Mainz

 

Source : Site de la Mommsen Gelsellschaft

 

Inscription à la lettre d'informations



Recevoir du HTML ?

Identification