J. Kristionat, Zwischen Selbstverständlichkeit und Schweigen

Envoyer Imprimer

zwischen_selbstverstaendlichkeit.jpg

Jessica Kristionat, Zwischen Selbstverständlichkeit und Schweigen. Die Rolle der Frau im frühen Manichäismus, Heidelberg, 2013.

Éditeur : Verlag Antike
Collection : Oikumene. Studien zur antiken Weltgeschichte, Bd. 11
493 pages
ISBN : 978-3-938032-60-2
85,90 €

Die spätantike Weltreligion des Manichäismus wurde von dem in einer judenchristlichen Täufersekte im Zweistromland aufgewachsenen Propheten Mani (216-276/277 n.Chr.) gestiftet. Die manichäische Hierarchiestruktur, die Mani selbst früh etablierte, unterteilte sich in zwei Gruppen: die den Klerus repräsentierenden Electi und die Katechumenen, die Laien.

Die Funktionen und Aufgaben der Frauen und Männer in der Rolle als Electi und Katechumenen, die Stellung dieser beiden Gruppen gemäß manichäischer und antimanichäischer Texte sowie die manichäische Rezeption der biblischen und frühchristlichen Frauenbilder sind Gegenstand der Untersuchung. Dafür werden manichäische und antimanichäische Quellen des Zeitraums vom 4. bis ins frühe 7. Jahrhundert ausgewertet. Aufgrund der ausgeprägten manichäischen Missionsbestrebungen wurden auch spätere Quellentexte insofern herangezogen, als sie direkt und indirekt überlieferte Fragmente und Zitate aus manichäischen Quellen enthalten.

Die Dissertation wurde mit dem Wissenschaftspreis der Stiftung der Universität Augsburg und mit dem Dissertationspreis der Graduiertenschule für Geistes- und Sozialwissenschaften Augsburg ausgezeichnet.

Jessica Kristionat studierte Koptologie, Arabistik und Islamwissenschaft und Ägyptologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Sie ist als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Alte Geschichte an der Universität Augsburg tätig. Die Religionsgeschichte der Spätantike ist ihr Forschungsschwerpunkt.

 

Source : www.verlag-antike.de

 

Inscription à la lettre d'informations



Recevoir du HTML ?

Identification