Petrus Pisanus, Grammatical Works Attributed to Peter of Pisa, Charlemagne's Tutor

Envoyer Imprimer

pisanus.jpg

Petrus Pisanus, Grammatical Works Attributed to Peter of Pisa, Charlemagne's Tutor, Hildesheim, 2014.
Edited by Elke Krotz and Michael M. Gorman, with an introduction by Michael M. Gorman.

Éditeur : Weidmann
Collection : BIBLIOTHECA WEIDMANNIANA Band XVI
LXXII/357 pages
ISBN : 978-3-615-00415-1
98,00 Eur


Alcuin and Einhard relate how an elderly deacon from Pisa named Peter crossed the Alps and taught Latin grammar to Charlemagne for some years during the period 774-790. Peter had previously resided in Pavia. He was associated with some of the most prominent men in Charlemagne's service, since he exchanged poems with Angilbert of St Riquier and Paul the Deacon.
Several grammatical works which have been attributed to Peter during the past century are published here for the first time. In the Quaestiunculae in Priscianum, grammatical doctrine from Priscian's Ars was recast in the form of quaestiones and responsiones. The Ars Petri, Peter's commentary on Donatus, was dedicated to Charlemagne and has survived in three manuscripts. Various texts in the Codex Diezianus, which has been linked with Peter of Pisa, are also presented here. These texts allow us to study grammatical teaching as it developed in elite circles during Charlemagne's reign.

Alkuin und Einhard erzählen, wie ein nicht mehr ganz junger Diakon aus Pisa mit dem Namen Petrus die Alpen überquerte und in der Zeit zwischen 774 und 790 für einige Jahre Karl dem Großen Unterricht in lateinischer Grammatik erteilte. Petrus hatte früher in Pavia gelebt. Er verkehrte mit einigen der einflussreichsten Persönlichkeiten am Hof Karls des Großen: so pflegte er den wechselseitigen Austausch von Gedichten mit Angilbert von St. Riquier und mit Paulus Diaconus.
Einige grammatikalische Werke, die im letzten Jahrhundert dem Petrus zugeschrieben worden sind, werden hier erstmals publiziert. In den Quaestiunculae in Priscianum wurde der grammatikalische Lehrstoff aus Priskians Ars in der Form von quaestiones und responsiones neu gestaltet. Die Ars Petri, ein Kommentar zu Donatus, hat Petrus Karl dem Großen gewidmet; sie ist in drei Handschriften überliefert. Verschiedene Texte im Codex Diezianus, den man mit Petrus von Pisa in Verbindung gebracht hat, werden ebenfalls hier vorgestellt. Diese Texte ermöglichen es uns zu studieren, wie sich der Grammatikunterricht in Elitekreisen während der Regierungszeit Karls des Großen entwickelte.

 

Source : Olms

 

Inscription à la lettre d'informations



Recevoir du HTML ?

Identification