Isidor de Sevilla, Etimologii XI-XII

isidor.jpg

Isidor de Sevilla, Etimologii XI-XII. Editie bilingva. Editie ingrijita, traducere din limba latina, studiu introductiv, cronologie si note de Anca Crivăţ, Iaşi, 2014.

Éditeur : Polirom
Collection : Biblioteca medievala
280 pages
ISBN : 978-973-46-4282-3
34,95 lei


Ultimul savant al culturii antice, Isidor de Sevilla este si unul dintre fondatorii culturii medievale. Etimologiile sale sint o vasta sinteza a eruditiei antice profane si religioase, pagine si crestine, constituind in acelasi timp prima enciclopedie medievala. Cartile a XI-a (Despre om si monstri) si a XII-a (Despre animale) reprezinta o parte importanta a cartilor despre natura. Cartea a XI-a este un rezumat al cunostintelor pe care le-a avut la dispozitie gindirea medievala despre om, atit in privinta anatomiei si fiziologiei, cit si a psihologiei, un text remarcabil prin meditatia pe care o ofera asupra monstruozitatii ca limita a umanului. Cartea a XII-a este un insemnat izvor pentru literatura didactica si cea de fictiune din Evul Mediu, reliefind statutul extrem de interesant al animalelor in cultura medievala: in cadrul acesteia, ele nu vor fi doar obiecte ale demersului stiintific de tip zoologic, ci si repere ale discursului moralizator si elemente ale discursului alegoric si anagogic.


Source : Polirom

 

U. Walter (éd.), Gesetzgebung und politische Kultur in der römischen Republik

walter_gesetzgebung.jpg

Uwe Walter (éd.), Gesetzgebung und politische Kultur in der römischen Republik, Heidelberg, 2014.

Éditeur : Verlag Antike
Collection : Studien zur Alten Geschichte, 20
295 pages
ISBN : 978-3-938032-74-9
€ 59,90 [D]

In den produktiven althistorischen Forschungen zur politischen Kultur der römischen Republik wurde lange Zeit ein wichtiges Feld von Diskursen, Handlungen und Institutionen ein wenig vernachlässigt: die Rechtssetzung.
Die Beiträge des hier vorgelegten Bandes erörtern gleichsam vom Rande her einige Aspekte, bei denen sich neue Perspektiven abzeichnen. Dazu gehören die Rolle der Juristen, das Verhältnis des Volksgesetzes (lex publica) zu anderen Regeln und Normen, die Gesetzgebung als Ausdrucksseite der politischen Kommunikation, die Frage nach dem Stellenwert von Gesetzen, wenn versucht wurde, Übelstände zu bekämpfen oder gar eine konsistente Politik zu implementieren, und nicht zuletzt die Erosion der politischen Ordnung im Verhältnis zur Gesetzgebung.

 

Source : www.verlag-antike.de

 

Inscription à la lettre d'informations



Recevoir du HTML ?

Identification