Publications

Entre texte et histoire. Mélanges en l'honneur de Shoichi Sato

Envoyer Imprimer

sato.jpg

Jean-Loup Lemaître (éd.), Entre texte et histoire. Mélanges en l'honneur de Shoichi Sato, Paris, 2015.

Éditeur : De Boccard
460 pages
ISBN : 978-2-7018-0451-4
75 €

 

Pierre Toubert : Pour Shoichi Sato.
Publications de Shoichi Sato.
Pierre Riché : L' essor de l'histoire du haut Moyen Âge occidental.
Adachi Takashi : Une critique génétique du compte seigneurial : idéal et réalité de l'exploitation d'un domaine épiscopal de Huesca au xiiie siècle.
Michel Balard : Djihad, Holy War and Crusading.
Josiane Barbier : Implantations monastiques, défrichements dans le saltus et loi romaine en Gaule du Nord au viie siècle.
Dominique Barthélemy : L'alleu dans le Vendômois du onzième siècle.
François Bougard : Les Iudicia Dei du manuscrit Paris BnF lat. 4412, nouveau témoin du Liber ex lege Moysi.
Monique Bourin : La conservation des grains en silo : données comptables dans le Midi de la France, à la veille de la peste noire.
Michel Bur : L'acte 36 d'Henri le Libéral concernant la foire de Saint-Ayoul de Provins est-il un faux ?
Claude Carozzi : L' Apologeticus d'Abbon de Fleury ou la rhétorique de la justification.

Lire la suite...
 

H. Krüssel, Napoleo Latinitate vestitus

Envoyer Imprimer

krssel.jpg

Hermann Krüssel, Napoleo Latinitate vestitus. Napoleon Bonaparte in lateinischen Dichtungen vom Ende des 18. Jahrhunderts bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts. Band II: Von der Rheinreise und Kaiserkrönung bis zum Preußenfeldzug (1804-1806), Hildesheim, 2015.

Éditeur : Olms
Collection : Noctes Neolatinae, 25
XIV-736 pages
ISBN : 978-3-487-15277-6
98 €


Napoleon Bonaparte gehört bekanntlich dank einer Fülle nationalsprachlicher Schriften zu den am meisten beschriebenen Persönlichkeiten der Neuzeit. Dagegen ist heute fast völlig unbekannt, dass sein Leben und öffentliches Wirken von Zeitgenossen auch in zahlreichen lateinischen Gedichten auf ganz unterschiedliche Weise begleitet wurden; die literarischen Gattungen dieser carmina Latina reichen von hymnischen Huldigungen bis zu heftigen Angriffen in invektivischer Form. Der vorliegende zweite Band der Reihe "Napoleo Latinitate vestitus" umfasst in 65 Gedichten den Zeitraum von 1804 bis 1806/07: Napoleons Rheinreise mit der anschließenden Kaiserkrönung (1804), die Entwicklungen des folgenden Jahres (1805), die zur Schlacht bei Austerlitz führten, sowie Napoleons Verhältnis zu Preußen 1806/07. Vorangestellt ist als Nachtrag zum (2011 erschienenen) ersten Band eine Appendix mit 23 weiteren Gedichten aus der Zeit bis 1804. Dabei wird immer deutlicher, dass viele lateinische Dichter – teils in der allgemeinen Hoffnung auf ein Goldenes Zeitalter, teils nur von persönlichen Motiven geleitet – ihren Beitrag zur Propaganda für Napoleon leisteten. Die lateinischen Gedichte, die Napoleons Rheinreise schildern, veranschaulichen die allgemeine Stimmung in Aachen, Köln, Frankenthal und Trier, und mit dem Erfolg in der Austerlitzschlacht erfuhr die Napoleonbegeisterung, wie sie die lateinischen Autoren als Mitglieder unterschiedlicher Berufsgruppen jeweils in kunstvollen Dichtungen auf höchstem literarischem Niveau zum Ausdruck brachten, sehr wirkungsvoll ihren Höhepunkt. So gehören neben Paul-Henri Marron, dem ersten Prediger der Reformierten Gemeinde in Paris, und Louis-François Cauchy, dem Generalsekretär des Senats in Paris, zu den huldigenden lateinischen Poeten der französische Ingenieur Louis-Antoine Beaunier, der Lehrer Pierre Crouzet, der Arzt Paul-Gabriel Le Preux, der Kanoniker Jean Woirhaye aus Frankreich, der Politiker Charles Clément Roemers aus den Niederlanden, der spätere Kardinal Placido Tadini aus Italien und Nicolas Barret aus Lyon, der als Chronist den Tagesablauf eines napoleonischen Festtages in seinen Einzelheiten beschrieb. Außer der Edition der wiederentdeckten lateinischen Texte der Jahre 1804 bis 1807 (mit insgesamt über 5000 Versen) bietet die vorliegende Monographie jeweils eine metrische Übersetzung, eine Einleitung sowie einen philologischen und historischen Kommentar zum betreffenden Gedicht. Ein Register erschließt den Band.


Source : Olms

 

S. Döpp, Vaticinium Lehninense - Die Lehninsche Weissagung

Envoyer Imprimer

dpp.jpg

Siegmar Döpp, Vaticinium Lehninense - Die Lehninsche Weissagung. Zur Rezeption einer wirkungsmächtigen lateinischen Dichtung vom 18. bis zum 20. Jahrhundert, Hildesheim, 2015.

Éditeur : Olms
Collection : Noctes Neolatinae, 21
VIII-132 pages
ISBN : 978-3-487-15239-4
34,80 €


Um 1700 tauchte in Berlin ein lateinisches Gedicht auf, in dessen Titel ein Mönch des Klosters Lehnin aus dem 13. Jahrhundert als Verfasser erscheint, die Lehninsche Weissagung; sie sollte eine immense Verbreitung erfahren. Prophezeit werden u. a. das Aufkommen des Protestantismus, das Ende der Herrschaft der Hohenzollern unter ihrem elften Repräsentanten sowie die Rekatholisierung Deutschlands. Zwar wurden die Verse rasch als Erzeugnis des späten 17. Jahrhunderts erkannt, sie fanden aber immer wieder energische Verfechter ihrer Echtheit. So vermochte die Prophezeiung im religiösen und politischen Diskurs mehrerer Staaten Europas eine beträchtliche Rolle zu spielen – bis weit ins 20. Jahrhundert hinein. Die vorliegende Arbeit ist die erste, die dieser außergewöhnlichen Wirkungsgeschichte gilt. Auf den lateinischen Text, eine Übersetzung sowie Erläuterungen zu Form und kulturellem Kontext folgt die Analyse signifikanter Stationen der Rezeption: Dabei geht es um die religiöse und politische Instrumentalisierung des Lehninense unter anderem in der Revolution 1848/49, im "Kulturkampf" unter Kaiser Wilhelm II., während des Ersten Weltkriegs und unter dem Nationalsozialismus. Für die starke Wirkung, welche die Weissagung entfaltet hat, bleibt ein Wort, das Friedrich Wilhelm IV. zugeschrieben wird, bezeichnend: "Wir glauben nicht an diese Weissagung, aber wir fürchten sie."


Source : Olms

 

M.-A. Vannier (éd.), Judaïsme et christianisme dans les commentaires Patristiques des Psaumes

Envoyer Imprimer

vannier.jpg

Marie-Anne Vannier (éd.), Judaïsme et christianisme dans les commentaires Patristiques des Psaumes , Berne, 2015.

Éditeur : Peter Lang
Collection : Christianismes anciens, 3
207 pages
ISBN : 978-3-0343-1675-0
56 €

 

Cet ouvrage renouvelle les études relatives aux commentaires patristiques des Psaumes, en prenant en compte l'apport du Judaïsme que les Pères connaissaient et qui marque leur interprétation du texte biblique, ne serait-ce que par le texte de la Septante qui sert de référence aux Pères grecs. Alors que l'on parle souvent de l'antijudaïsme des Pères de l'Église, les commentaires de l'Écriture qu'ils ont proposés, et en particulier ceux des Psaumes, montrent, au contraire, à quel point les Pères étaient marqués par le Judaïsme, dans leurs méthodes d'exégèse.
Sans doute les Psaumes sont-ils davantage encore l'héritage commun du Judaïsme et du christianisme, comme l'a compris Augustin, qui entend, dans les Psaumes d'Asaph, la voix de la synagogue. Il n'en demeure pas moins que cet héritage commun permet une synergie entre les deux communautés, comme en témoigne, de manière éloquente, Maxime le Confesseur dans son Commentaire du Psaume 136, en dépit des différences d'interprétation qui existent.

Lire la suite...
 

Jan Hus, Postilla adumbrata

Envoyer Imprimer

Jan Hus, Postilla adumbrata, éd. Bohumil Ryba et Gabriel Silagi, Turnhout, 2015.

Éditeur : Brepols
Collection : Corpus Christianorum Continuatio Mediaevalis (CCCM 261)
XLIII+787 pages
ISBN : 978-2-503-55275-0
440 €


Das umfangreichste lateinische Werk von Jan Hus, die Predigtsammlung "Postilla Adumbrata", wird hier mit neuen Nachweisen vorgelegt, die außer den schon bekannten historischen Nachrichten ein neues Licht auf Hussens Arbeitsweise werfen. Zugleich wird der Name von Bohumil Ryba (1900-1980) rehabilitiert, der aus politischen Gründen bei der Erstausgabe 1975 unterdrückt wurde.
Magister Jan Hus, eine der bedeutendsten Gestalten der europäischen Kirchengeschichte, hat in seinen Predigten souverän das exegetische Wissen seiner Zeit angewandt und mit seiner Kritik an Entartungen der Kirche großen Einfluß auf die Entwicklung im Übergang von Mittelalter zu Neuzeit ausgeübt.

 

Source : Brepols

 

Il ritorno dei Classici nell’Umanesimo. Studi in memoria di Gianvito Resta

Envoyer Imprimer

ritorno.jpg

Gabriella Albanese, Claudio Ciociola, Mariarosa Cortesi et Claudia Villa (éd.), Il ritorno dei Classici nell'Umanesimo. Studi in memoria di Gianvito Resta, Florence, 2015.

Éditeur : Sismel - Edizioni del Galluzzo
XXXII-700 pages
ISBN : 978-88-8450-477-7
75 €


Premessa. G. Albanese, Lo storico Ludovico Saccano e la sua biblioteca: umanesimo meridionale e ritorno dei classici - D. Amendola, Il ritorno di Senofonte nell'Umanesimo: il Commentarium rerum Graecarum di Leonardo Bruni e le Elleniche - E. Berti, Un codice di Bernardo Bembo e un episodio della trasmissione della versione di Leonardo Bruni del Fedone di Platone - A. Carlini, Gli Aurea verba pitagorici e le Definizioni di Speusippo: note sulla fonte greca e sulle diverse redazioni della versione ficiniana - G. Chittolini, Milano "città imperiale"? Note su due ambascerie di Enea Silvio Piccolomini (1447, 1449) - C. Ciociola, Il volgarizzamento isocrateo di Giovanni Brevio nel manoscritto Mediceo Palatino 67 - C. Cocco, La traduzione esopica attribuita a Guarino Veronese nel codice Ambrosiano R 21 sup. - M. Cortesi, Il Plutarco di Gian Pietro da Lucca tra esercizio scolastico ed erudizione: primi aneddoti - V. Cotza, Le Allegorie ovidiane di Giovanni del Virgilio tra studia lombardi e corti rinascimentali - A. D'agostino, Lingua, stile e composizione dell'Istorietta troiana - F. Delle Donne, Gaspare Pellegrino (Gaspar Pelegrí) e la prima storiografia alfonsina - M. G. Fadiga, L'Historia Bohemica: la genesi di un'idea? - R. Ferri, I frammenti lessicografici bilingui di Colonia e Gottinga e la tradizione dei dizionari greco-latini nell'Antichità - S. Fiaschi, Scritti ippocratici per un principe ipocondriaco: le traduzioni filelfiane del De flatibus e del De passionibus - B. Figliuolo, Antonio Panormita ambasciatore a Venezia, tra politica, cultura e commercio librario (1451) - M. Geymonat, Virgilio fra Scilla e Cariddi - G. M. Gianola, Il prologo del De gestis Henrici VII Caesaris di Albertino Mussato: proposte per una nuova edizione e un nuovo commento - E.Guadagnini, "Secondo la forma del libro": note sulla tradizione manoscritta della Rettorica di Brunetto Latini - L. Gualdo Rosa, Una lettera inedita di Lapo da Castiglionchio il giovane a Biondo Flavio - C. Lorenzi, Il volgarizzamento della prima Catilinaria attribuito a Brunetto Latini: appunti sulle tecniche di traduzione - C. Lorenzi Biondi, Il copista Gherardo di Tura Pugliesi e la tradizione dei volgarizzamenti - S. Martinelli Tempesta, Un nuovo codice con marginalia dello scriba G alias Gian Pietro da Lucca: l'Ambr. M 85 sup. Con una postilla sull'Ambr. A 105 sup. e Costantino Lascaris - R. Modonutti, "In quadam antiquissima historia": l'Historia Augusta nelMare historiarum di fra Giovanni Colonna - S. Pittaluga, Storia, storiografia e personaggi storici nelle Facezie di Poggio Bracciolini - P. Pontari, L'inedito opuscolo De origine urbium Italiae et eius primo incolatu attribuito a Riccobaldo da Ferrara e a Leonardo Bruni - L. C. Rossi, Dante in un commento trecentesco alle Epistole di Seneca - P. B. Rossi, Roberto de' Rossi e Giovanni Tortelli traduttori degli Analytica posteriora - L. Sacchi, Da Mitilene a Parigi: una riscrittura in ottave della Historia Apollonii Regis Tyri - G. Vaccaro, Per una nuova edizione del Vegezio volgarizzato da Bono Giamboni - C. Villa - F. Lo Monaco, Il principe fra le Muse e le Arti - P. Viti, Note sulla traduzione di Angelo Poliziano del Manuale di Epitteto. Indici, a cura di P. Pontari.

 

Source : SISMEL - Edizioni del Galuzzo

 

Bernardo Lapini, In Paradoxa Ciceronis Commentarii

Envoyer Imprimer

lapini.jpg

Bernardo Lapini, In Paradoxa Ciceronis Commentarii. A cura di Silvia Marcucci, Florence, 2015.

Éditeur : Sismel - Edizioni del Galluzzo
Collection : Il Ritorno dei Classici nell'Umanesimo, I.5 ; Commenti ai testi latini, 5
XVIII-212 pages
ISBN : 978-88-8450-598-9
48 €



Il volume propone per la prima volta l'edizione del Commento ai "Paradoxa" di Cicerone di Bernardo Lapini (Montalcino, 1430 ca.-Siena, 26 giugno 1476). Il lavoro si apre con un'ampia Introduzione (con un profilo bio-bibliografico dell'autore, l'analisi della metodologia e delle fonti dell'esegesi, la sua fortuna nel Quattrocento); il testo del commento è corredato da un apparato critico e delle fonti. Il volume si chiude con due Appendici (la Lettera alla sorella, un protrettico all'amore finora inedito, e la dimostrazione dell'esistenza di Laura, contenuta nell'esegesi al Triumphus Cupidinis II=III).


Source : SISMEL - Edizioni del Galluzzo

 


Page 96 sur 122

Inscription à la lettre d'informations



Recevoir du HTML ?

Identification